Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/rezionde/components/com_booklibrary/booklibrary.php on line 2910
Splitter: Psychothriller
  Print


Titel:      Splitter: Psychothriller
Kategorien:      Krimi/Thriller
BuchID:      926
Autor:      Sebastian Fitzek
ISBN-10(13):      3426198479
Verlag:      Droemer
Publikationsdatum:      2009-06-02
Edition:      Hardcover
Number of pages:      384
Sprache:      Deutsch
Bewertung:     

4.5 
Bild:      cover           Button Buy now



Beschreibung:      Product Description
Splitter
Aus der Amazon.de-Redaktion
Marc Lucas hat ein Problem, und dieses Problem ist ein im wahrsten Sinn des Wortes existentielles. Bei einem Autounfall hat er vor kurzem, seiner Erinnerung nach, durch eigenes Verschulden seine Frau und sein ungeborenes Kind verloren. Und diese Erinnerung versucht er durch das spektakuläre Experiment einer Privatklinik zu verlieren.

Aber als Lucas die Klinik wieder verlässt, ohne am Experiment überhaupt teilgenommen zu haben, findet er sich in einem Albtraum wieder. An seiner Wohnung sind die Schlösser und das Türschild ausgewechselt, unter seiner Handynummer meldet sich eine fremde Person, die behauptet, er zu sein. Und dann häufen sich auch noch die Verdachtsmomente, dass seine schwangere Frau noch lebt. Aber: Was ist eigentlich Einbildung, was Erinnerung und was Wirklichkeit? Marc Lucas beginnt, sich der Situation zu stellen – und kommt einem wahrhaft außergewöhnlichen Komplott auf die Spur...

Splitter von Sebastian Fitzek ist ein Phänomen. Das hat vor allem damit zu tun, dass der Berliner Autor seinem Leser von Anfang an keine Sekunde zur Erholung lässt. So hangelt man sich bei der Lektüre von Cliffhanger zu Cliffhanger. Die Enttäuschung kommt dann kurz vor Schluss – an der Stelle nämlich, wo es um die Auflösung von Lucas’ vermeintlicher Paranoia geht. Aber das letzte Kapitel, das als „Nachklapp“ zur ursprünglichen Geschichte angelegt ist, macht mit seinen überraschenden Irritationsmomenten dann alles wieder wett.

So ist Splitter alles in allem ein fulminanter, da rasanter und unwiderstehlich spannender Thriller geworden, der seine Leser von der ersten bis zur letzten Seite immer wieder überrascht. - Stefan Kellerer


   


Rezensionen
Vergessen

03.08.2009 Bewertung:  4 Binea vergibt 8 von 10 Punkten

Userpic

Lernen zu vergessen – so lautet der Name des Programms, die Überschrift einer Annonce einer psychiatrischen Klinik in einer Zeitung.
Marc Lucas, Streetworker in Berlin, hat ein schweres Trauma, er möchte schlimme Erinnerungen aus seinem Gedächtnis löschen und an einem Memory-Experiment teilnehmen.
Seine Frau Sandra und sein ungeborenes Kind sind bei einem Autounfall, den Marc Lucas verschuldet hat, ums Leben gekommen. Nun wünscht er sich die totale Amnesie, um sein Leben neu zu beginnen.
Doch schon nach seinem ersten Besuch in der Klinik verändert sich sein Leben drastisch. Ein Alptraum beginnt, denn Marcs Handy funktioniert nicht mehr, seine Kreditkarten sind gesperrt und auch die Klinik, in der er soeben noch war, ist verschwunden. Wer lebt sein Leben? Wird der Alptraum noch zum Neubeginn?

Ein weiterer packender Roman vom deutschen Star des Psychothrillers, Sebastian Fitzek.
Dieses Handwerkszeug hat kaum ein anderer, von der ersten Seite an beginnt dieses Buch mit einem fesselnden Einleitungsdialog. Einmal gepackt, wird man nicht mehr losgelassen und treibt auf der höchsten Spannungswelle durch dieses Meisterwerk, was sicher ein erneuter Bücher-Bestseller wird. Einmal in Marc Lucas hineinversetzt, fühlt man mit ihm mit, wird regelmäßig von einer Gänsehaut überfallen und rennt durch einen Irrgarten der Gefühle.
Aus einem Strudel von Realität oder Fiktion, Misstrauen und Zweifel bricht das Finale hervor. Wie sollte es auch anders sein, ist dieser unerwartet und Herr Fitzek hält noch eine Überraschung in Form eines Links bereit.
Was sich hinter diesem verbirgt, wird nicht verraten. Also unbedingt ausprobieren! Es lohnt sich! Außerdem gibt „Splitter“ noch nach Tagen Anlässe über das Gelesene nachzudenken.


Binea hat insgesamt 27 Rezensionen angelegt.


Splitter

03.09.2010 Bewertung:  5 LenaBo vergibt 10 von 10 Punkten

Userpic

Würdest du all deine schlechten und traumatischen Erinnerungen löschen wollen, um ein neues Leben beginnen zu können, wenn du die Möglichkeit dazu hättest? Oder glaubst du, dass all deine Erinnerungen, ob positiv oder negativ, dich zu dem Menschen machen, der du bist und dass die Löschung sämtlicher traumatischer Momente deines Lebens dein Dasein nicht mehr lebenswert macht?

 

Genau mit dieser Frage sieht sich Marc Lucas konfrontiert.
Durch einen tragischen Autounfall verliert er nicht nur seine Frau Sandra, sondern auch seinen ungeborenen Sohn. Marc gibt sich für den Unfall die Schuld, glaubt, dass er ihn hätte verhindern können. Seit dem Tag des Unglücks lebt Marc zurückgezogen in seiner eigenen Welt, schlägt sich durch sein Leben, ohne einen Augenblick des Alltags genießen zu können. Er geht Begegnungen mit seinen Freunden und Verwandten aus dem Weg, lebt nur noch für seinen Job als Streetworker in Berlin.
Eines Tages entdeckt Marc in einer Zeitschrift ein verlockendes Angebot; ein Exeperiment einer Berliner Klinik, in der der Probant „lernen [soll] zu vergessen“. Dieser Versuch stellt für den traumatisierten Mann eine unglaubliche Möglichkeit dar, sein Leben endlich wieder glücklich und erfüllt zu machen. Er könnte den Tag des Unfalls vergessen, könnte aus seinem Gedächtnis löschen, dass er je mit Sandra, der Liebe seines Lebens, verheiratet war und könnte sich nur noch an die Momente seines bisherigen Lebens erinnern, die er selbst auswählt; ausgefüllte und besondere Situationen, die es wert sind, sich an sie zu erinnern.
Eigentlich begibt sich Marc nur in die Bleibtreu-Klinik um sich über das Verfahren des Amnesieexperiments zu informieren. Er ahnt jedoch nicht, dass dieser Besuch sein gesamtes Leben völlig auf den Kopf stellen wird und er schon bald nicht mehr die Gewissheit haben wird, ob er noch bei klarem verstand ist oder jemand ein böses Spiel mit ihm treibt.

 

‘Splitter’ entführt den Leser in eine Welt voller Intrigen und Gefahren. Die unvorhersehbaren Wendungen, die im Laufe des Buches immer dramatischer werden, gleichen einer Achterbahnfahrt und machen die Spannung schier unerträglich. Der Leser will endlich das Ende der Geschichte erfahren und alle Rätsel auflösen. Hinzu kommt die Gefühlswelt eines Protagonisten, die nicht nur spannend zu lesen ist, sondern auch einen tiefen Einblick in die Psyche eines Mannes gewährt, der verzweifelt und einsam ist.

Durch die detaillierte Recherche über psychische Krankheiten, die Sebastian Fitzek ohne Zweifel für seinen Roman getätigt haben muss, ist der Roman nicht nur rasant, sondern gleichzeitig auch horizonterweiternd und informativ geschrieben. Außerdem treiben die seelischen Krankheiten der einzelnen Figuren die Geschichte noch weiter voran und lassen den Leser ununterbrochen mitfiebern.

Neben ausführlichen Beschreibungen der Gefühle und Beweggründe des Protagonisten, die Empathie bewirken, baut der Autor zusätzlich Überraschungen für den Leser ein, die ihn noch mehr in die Geschichte miteinbeziehen und ihn noch mehr mit Marc mitfühlen lassen. Teils ist der Rezipient genauso verwirrt wie der Protagonist selbst, zweifelt daran, sich noch in der Realität zu befinden. Auch die detaillierten Schilderungen der Umgebung von Marc lassen den Leser noch mehr in die Welt Berlins eintauchen, sodass man förmlich das Gefühl erhält neben dem Protagonisten zu stehen und die Geschichte am eigenen Leib mitzuerleben.

 

Fazit: Sebastian Fitzek gelingt es eine gruselige, aufregende und überwältigende Atmosphäre zu schaffen und lässt dadurch den Leser in die Geschichte des Protagonisten miteintauchen. Dieses Einbeziehen macht ‘Splitter’ zu einem mitreißendem und einzigartigem Leseerlebnis. Volle Punktzahl!


LenaBo hat insgesamt 25 Rezensionen angelegt.


 
Joomla templates by a4joomla