Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/rezionde/components/com_booklibrary/booklibrary.php on line 2910
Reckless: Steinernes Fleisch
  Print


Titel:      Reckless: Steinernes Fleisch
Kategorien:      Fantasy
BuchID:      1622
Autor:      Cornelia Funke
ISBN-10(13):      3791504851
Verlag:      Dressler
Publikationsdatum:      2010-09-14
Edition:      Hardcover
Number of pages:      346
Sprache:      Deutsch
Bewertung:     

4 
Bild:      cover           Button Buy now



Beschreibung:      Product Description
Erscheinungsjahr: 2010
m. Illustr.
ab 13 J.
Gewicht: 712 gr / Abmessungen: 210 mm x 150 mm
Von Funke, Cornelia / Von Wigram, Lionel

Treten Sie ein in die Welt hinter dem Spiegel!
Obwohl Jacob Reckless immer darauf geachtet hat, die Welt hinter dem Spiegel vor seinem Bruder Will geheimzuhalten, ist dieser ihm gefolgt. Doch in dem wunderbaren Reich lauern tödliche Gefahren: Will wird von einem Goyl angegriffen und beginnt, zu Jade zu versteinern. Verzweifelt will Jacob ihn retten, aber nur die Feen haben die Macht, das Steinerne Fleisch aufzuhalten. Gemeinsam mit Clara, Wills großer Liebe, und der Gestaltwandlerin Fuchs macht Jacob sich auf die gefährliche Reise.
Ein fesselndes Abenteuer in einer von den Grimmschen Märchen inspirierten Welt.
Aus der Amazon.de-Redaktion
Jahrelang ist es Jacob Reckless gelungen, im Zimmer seines verschwundenen Vaters unbeobachtet die Hand auf den Spiegel zu legen und so ins märchenhafte Reich dahinter zu gelangen. Dort hat er als erfolgreicher Schatzjäger unter anderem im Dienst der Kaiserin gearbeitet, ist dem Schuh von Aschenputtel ebenso hinterher gejagt wie dem Tischlein deck dich, dem Knüppel aus dem Sack oder dem Goldenen Ball, der jeden in sich hineinzuziehen vermag, der ihn berührt. Und er hat erfahren, dass sein Vater mit seinen Erfindungen den grausamen Goyls bei ihrem Kampf gegen die Menschen geholfen hat: jenen seelenlosen Wesen also, deren Haut (und Herz) aus Stein besteht.

Jetzt aber ist Jacobs jüngerer Bruder Will dem Schatzjäger ins geheimnisvolle Reich hinter dem Spiegel gefolgt – und gerät dadurch in tödliche Gefahr. Plötzlich droht er selbst zu einem Goyl zu werden: mit einer Haut aus Jade. Der Jade-Menschengoyl aber soll mit einer ungeheueren Macht ausgestattet sein, die sich der Goyl-Herrscher Kami’en zunutze machen könnte, um endgültig über die Menschen zu siegen. So jedenfalls hat es die Dunkle Fee erträumt, die an der Seite Kami’ens herrscht. Und während Jacob mit Wills Freundin Clara und der Gestaltenwandlerin Fuchs verzweifelt versucht, den Verfall von Wills fleischlicher Haut in Jade aufzuhalten, ist Will längst als Leibwächter des Goyl-Königs eingeplant. Eine unerbittliche Jagd gegen die Zeit beginnt, die Jacob kaum gewinnen kann...

Cornelia Funkes Roman Reckless. Steinernes Fleisch entführt seine Leser in eine ebenso phantastische wie postmoderne Welt. Hier wimmelt es nur so von zauberhaften und schrecklichen Wesen, die sicher auch auf eine mögliche Verfilmung hin erfunden worden sind – und vor Anspielungen auf die Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm. Die Anspielungen bleiben nur Zitate, für den Verlauf der Handlung haben sie eigentlich keine Bedeutung. Diese Handlung aber ist in Funke’scher Manier routiniert rasant geschrieben und von Seite zu Seite ungemindert spannend.

Reckless. Steinernes Fleisch ist also ein echter Funke-Roman, dessen Lektürer bis zum dramatischen Showdown am Schluss gefangen nimmt. Da wird es Leser freuen, dass das Ende bei einer abgeschlossenen Geschichte dennoch offen gestaltet ist. So steht einem nächsten Reckless-Band eigentlich nichts mehr im Wege. -- Stefan Kellerer


   


Rezensionen
Spannendes Abenteuer

14.10.2010 Bewertung:  4 Tialda vergibt 8 von 10 Punkten

Userpic

Worum geht es?

Als Jacob Reckless mit 12 Jahren in das Büro seines seit langem verschwundenen Vaters schleicht, gerät er durch einen Spiegel in eine andere Welt. Immer wieder kehrt er im Lauf der Jahre an diesen Ort zurück und wird ein großer Schatzsucher in der Spiegelwelt. Doch irgendwann folgt ihm sein Bruder Will durch den Spiegel und wird dort von einem Goyl am Hals verletzt. Nun beginnt eine abenteuerliche Reise durch die Welt hinter dem Spiegel, um ein Heilmittel für Will zu finden, denn Goyls sind leicht in Zorn geratende Wesen mit einer Haut aus Stein. Das Heilmittel muss schnell gefunden werden, denn als wäre es nicht schlimm genug, dass die Verwandlung in einen Menschengoyl schnell geht, sind auch noch der Untergebene des Goylkönigs, Hentzau und seine Männer auf der Jagd nach Will, denn er verwandelt sich in einen Jadegoyl, den König Kami’en braucht um zu überleben.

 

Rezeption:

Gleich zu Anfang möchte ich betonen, wie wunderschön ich die Aufmachung dieses Buches finde. Auf jeder Seite auf der eines der insgesamt 52 Kapitel beginnt, ist eine Illustration von Cornelia Funke abgedruckt. Meist geht diese über die ganze Seite und nur die Stelle an der ein bisschen Text steht ist ausgespart. Ich finde das wirklich toll, denn so kann man sich alles noch besser vorstellen.

 

Die Geschichte an sich rast förmlich voran. Schon in den ersten 3 Kapiteln passiert unglaublich viel und im Verlauf werden noch mal viele wissenswerte Nebendetails zur Spiegelwelt erzählt. Man wird also schon vom ersten Kapitel an in die Geschichte gezogen, wie Jacob durch den Spiegel in die Spiegelwelt. So schnell geht das – nur dass man zum lesen die Augen offen lassen sollte, wo man die Augen schließen muss um durch den Spiegel gehen zu können.

 

Auf der Suche nach der Medizin für Will sind sein Bruder Jacob und Jacobs Begleiterin „Fuchs“, die eine Gestaltwandlerin ist und wie der Name schon sagt zwischen Füchsin und Mensch wählen kann. Sie weicht Jacob selten und wenn dann nur ungern von der Seite und hat große Angst ihn zu verlieren. Außerdem ist noch Wills Freundin Clara dabei, die Will durch den Spiegel gebracht hat, als er schon infiziert ist. Da die Reisegruppe durch Gebiete muss, in denen sie sich nicht auskennt, holen sie noch den betrügerischen Zwerg Valiant mit hinzu, der ein Händler ist.

 

Meiner Meinung nach sind Cornelia Funke die Charaktere der Figuren sehr gut gelungen und ich bewundere auch ihre Ideen, was viele andere Wesen der Spiegelwelt angeht. Wie z.B. den Schneider, der sich aus der Haut seiner menschlichen Opfer Kleidung näht oder der Loreley, die ihre männlichen Opfer ins Wasser ziehen und fressen.

 

Dann wurde sich in diesem Buch auch noch an vielen Märchen bedient. Die Hexe im Lebkuchenhaus ist eine Kinderfresserin, ein Haar von Rapunzel kann zu einem Seil werden und die goldene Kugel, die zu Schluss eine große Rolle spielt, erinnert natürlich an den Froschkönig.

 

Es waren einige Horrormotive dabei, wie der Schneider, aus denen hätte mehr herausgeholt werden können, aber das liegt wohl einfach an meiner Vorliebe für Horror und hätte das empfohlene Alter (ab 13) wohl auch etwas in die Höhe getrieben.

 

Fazit:

Spannendes Abenteuer mit Märchenatmosphäre, in dem einem der ein oder andere Schauer über den Rücken läuft.


Tialda hat insgesamt 386 Rezensionen angelegt.


Reckless

23.05.2012 Bewertung:  4 Asmos vergibt 8 von 10 Punkten

Userpic

Meine Meinung:
Ohne besondere Erwartungen bin ich an das Buch heran gegangen und wurde deshalb auch nicht enttäuscht. Es hat sich als kurzweiliger, netter Zeitvertreib entpuppt, aber gewiss nicht als literarischer Festschmaus. Allerdings hätte es mir auch etwas arg zu denken gegeben hätte Funke plötzlich angefangen verschlungene Verschwörungsgeschichten zu schreiben. Dahingegend fand ich diese märchenhaft aufgebaute Struktur durchaus passend und bis zu den letzten Kapiteln fand ich auch die Geschichte inhaltlich überaus angenehm zu lesen. Ins Stolpern kam ich erst am Schluss, der Meinung nach mehr als nur erzwungen erscheint.

Die Aufmachung des Buches fand ich unbestreitbar schön. Sowohl den Einband, als auch die Kapitelanfänge, die mit netten Zeichnungen den Märchencharakter der Geschichte unterstrichen.
Die Hauptcharaktere fand ich - erstaundlicherweise - allesamt auf ihre Weise sympathisch, bzw. interessant. Das ist insofern gut, dass mir kein nerviger Charakter die Geschichte verdorben hat und insoweit schlecht, dass ich in diesem Buch bis zum Ende keinen wirklichen Bösewicht finden konnte, auf den ich meinen Unmut lenken konnte. Immerhin ging es in diesem Buch um einen Krieg und in einem solchen gibt es normalerweise immer jemanden, den man hassen muss.

Die Märchenkonstante, die sich durch das Buch zieht, empfand ich am Anfang als gelungenes Stilmittel, um der Geschichte etwas Lebendiges zu geben und zudem das Ganze zu einer Art Schatzsuche zu gestalten. Allerdings entpuppten sich eben diese Märcheneinflüsse am Ende als Mittel zum Zweck, um das Ende des Bandes zu erzwingen. Anstatt dass die Geschichte langsam ausklingt, wird es am Ende rasant (wobei diese Steigerung bei den vorherigen kurzen Kapitel beinahe ein Ding der Unmöglichkeit schien) und für meinen Geschmack zu fantastisch. Was ich in einem Fantasybuch selten zu sagen pflege.

Fazit:
Funkes neues Buch ist ein kurzweiliges Leseabenteuer, das in vielen Punkten die Eigenschaften eines Märchens verwendet, um die Gschichte voran zu treiben, allerdings sollte man keine sprachlichen oder inhaltlichen Saltos erwarten, dann wird man auch nicht enttäuscht.


Asmos hat insgesamt 12 Rezensionen angelegt.


 
Joomla templates by a4joomla