Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/rezionde/components/com_booklibrary/booklibrary.php on line 2910
Science-Fiction: Little Brother (Junge Erwachsene)
  Print


Titel:      Little Brother (Junge Erwachsene)
Kategorien:      Science-Fiction
BuchID:      1299
Autor:      Cory Doctorow
ISBN-10(13):      3499215500
Verlag:      rororo
Publikationsdatum:      2010-03-01
Edition:      3
Number of pages:      496
Sprache:      Deutsch
Bewertung:     

4 
Bild:      cover           Button Buy now



Beschreibung:      Product Description
Little Brother
   


Rezensionen
Die Freiheit ist unser höchstes Gut

28.04.2010 Bewertung:  4 roccosmom vergibt 8 von 10 Punkten

Userpic

„Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren“

-Benjamin Franklin-

Als Marcus und seine Freunde wegen einem Alternat Reality Game  die Schule schwänzen, sind sie ganz in der Nähe der Oakland Bay Bridge in San Francisco, die Terroristen in die Luft sprengen. Hunderte Leute sterben bei diesem Anschlag. Der Heimatschutz ist sofort zur Stelle und nimmt Marcus mitsamt seinen Freunden als Verdächtige fest. Sie werden in Gefangenschaft erniedrigt, gequält und vor allem Marcus versuchen sie mit subtilen Methoden zu zermürben. Die Bewohner San Franciscos ahnen indessen nichts von der geheimen Insel, wo ihre Nachbarn, Bekannten und Kinder ohne jegliches Menschenrecht festgehalten werden. Als Marcus schließlich frei kommt hat seine Stadt sich in einen Überwachungsstaat verwandelt. Die Verfassung gilt nicht mehr und an jeder Straßenecke gibt es Kontrollstellen. Der gläserne Mensch ist geboren. Doch Marcus gibt sich damit nicht zufrieden, zu tief sitzt die Demütigung der Heimatschutzbehörde. Er startet ein geheimes Netzwerk und immer mehr Gamer schließen sich ihm zur Sabotage der „Maßnahmen zum Schutz des Lebens“ an.  Die Kids entdecken so manche Überwachungslücke und bringen das DHS zum schwitzen. Die so genannten Xnetter glauben an die Verfassung und die Freiheit – und sie wollen sie zurück!

Die sehr jugendliche und manchmal technische Sprache des Autors passt sehr gut zum Thema des Buches und zur Xnetter Generation. Jedoch waren gerade diese technischen Erklärungen manchmal recht schwierig für mich. Da ich selbst gerade mal Word, Excel und das Internet bedienen kann, musste ich viele Begriffe (wie z. B. RFID) erstmal nachschlagen. Zum Buch passt es aber unabdingbar, da sich die Handlung sonst gar nicht hätte weiterentwickeln können.

Sehr schön finde ich, dass die Geschichte aus der Ich-Perspektive erzählt wird. So kann man richtig tief in die Gedankengänge, in die Scham und den Kampfgeist von Marcus eintauchen. Das Marcus, alias W1n5t0n, alias M1ck3y, den Leser dabei noch öfter persönlich anspricht, finde ich sehr gelungen.

Das enorme technische Hintergrundwissen des Autors verlangt mir echt Respekt ab. Er muss wirklich tief in die Materie abgetaucht sein, um so detailliert schreiben zu können.

 

Es ist erschreckend zu lesen, wie einfach die Verfassung eigentlich außer Kraft gesetzt werden kann um die Menschen zu überwachen. Gerade in der heutigen Zeit, wo es viele Grundsatzdiskussionen über Datenschutz gibt. Es werden doch  immer mehr Informationen über uns Menschen gesammelt, aggregiert und ausgewertet. Wieso sollte es also nicht irgendwann zu einem Szenario a la „Little Brother“ kommen. Eine wirklich beängstigende Vorstellung. Und als Marcus das False Positive Paradox erläutert hat, da bin ich wirklich ins grübeln gekommen.

Das Cover mit dem riesigen orangenen X, dem grünen digitalen Fingerabdruck und dem Schatten von Marcus passt perfekt zum Buch. Vor der Lektüre von „Little Brother“ konnte ich mit der Umschlagsgestaltung nur bedingt etwas anfangen und fand sie auch nicht ansprechend. Nun aber, nach der Lektüre, passt das Cover zum Inhalt einfach wie die Faust aufs Auge.

Nach den ganzen guten Kritiken zu diesem Buch war ich natürlich sehr neugierig auf „Little Brother“.  Und ich muss sagen, das mich dieses Buch wirklich zum nachdenken angeregt hat. Ich werde es auf jeden Fall weiter empfehlen und bin froh „Little Brother“ gelesen zu haben.


roccosmom hat insgesamt 134 Rezensionen angelegt.


 
Joomla templates by a4joomla